Unsere Website verwendet Cookies um bestimmte Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Sofern Sie die anonymisierte Aufzeichnung von Daten über die Benutzung dieser Webseite durch Google Analytics nicht wünschen, klicken Sie bitte rechts auf den Button "Opt-Out". Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzbestimmungen.

Nachhaltiges Veranstaltungscatering der fairgourmet GmbH

Seehausener Allee 2
04356
 
Leipzig
Kontakt:
Fon: +49 341 6787000
Fax: +49 341 6787002

gm_canvas_map_65215

Wachsen in Balance

Die fairgourmet GmbH wurde 1996 gegründet und ist der leistungsstärkste Caterer Mitteldeutschlands. Sie gehört zur Leipziger Messe Unternehmensgruppe und ist damit auch der exklusive Caterer für das Congress Center Leipzig (CCL).
fairgourmet verantwortet die gesamte gastronomische Betreuung von Messen, Kongressen und Events auf dem Leipziger Messegelände mit dem CCL. Dazu gehören jedes Jahr rund 220 Veranstaltungen mit mehr als 1,1 Millionen Besuchern und 11.000 Ausstellern. Zudem ist fairgourmet exklusiver Caterer der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig, die nach Sanierung und Umbau seit Herbst 2015 vom CCL als modernes Tagungszentrum betrieben wird. Das Portfolio der fairgourmet umfasst alle gastronomischen Spielarten von Kaffeepause, Imbiss und Standservice über Public Catering bis hin zu Gala Dinners. Auf dem Messegelände bewirtschaftet sie ein Casino für die Mitarbeiter.
Über das Messe- und Kongressgeschäft hinaus realisiert die fairgourmet Cateringleistungen für gesellschaftliche und...
[noch 2007 Zeichen - weiter lesen]
Die fairgourmet GmbH wurde 1996 gegründet und ist der leistungsstärkste Caterer Mitteldeutschlands. Sie gehört zur Leipziger Messe Unternehmensgruppe und ist damit auch der exklusive Caterer für das Congress Center Leipzig (CCL).
fairgourmet verantwortet die gesamte gastronomische Betreuung von Messen, Kongressen und Events auf dem Leipziger Messegelände mit dem CCL. Dazu gehören jedes Jahr rund 220 Veranstaltungen mit mehr als 1,1 Millionen Besuchern und 11.000 Ausstellern. Zudem ist fairgourmet exklusiver Caterer der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig, die nach Sanierung und Umbau seit Herbst 2015 vom CCL als modernes Tagungszentrum betrieben wird. Das Portfolio der fairgourmet umfasst alle gastronomischen Spielarten von Kaffeepause, Imbiss und Standservice über Public Catering bis hin zu Gala Dinners. Auf dem Messegelände bewirtschaftet sie ein Casino für die Mitarbeiter.
Über das Messe- und Kongressgeschäft hinaus realisiert die fairgourmet Cateringleistungen für gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse in Stadt und Region sowie bei externen Firmenevents, um die Auslastung der Kapazitäten zu optimieren. Zudem bietet fairgourmet im B2C-Bereich eigene kulinarische Produkte im Direktverkauf an, u. a. in Kooperation mit dem Leipziger Handelsunternehmen Konsum, auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt, und im eigenen Onlineshop. Letzterer ist eine Plattform für die Vermarktung hochwertiger regionaler Produkte.
Das von fairgourmet betreute Veranstaltungsspektrum umfasst Publikums- und Fachmessen, regionale Tagungen und internationale Großkongresse, Corporate Business und Events wie TV-Shows, Sportveranstaltungen und Konzerte. Regelmäßige Meilensteine sind die Leipziger Buchmesse und die Weltleitmesse OTWorld, das International Transport Forum der OECD, medizinische Großkongresse sowie Konzerte mit bis zu 15.000 Besuchern. Veranstaltungshighlights der letzten Jahre waren unter anderem die WorldSkills Leipzig 2013, der Empfang zum Medienpreis „Goldene Henne“, die Erstrundenpartie des Fed Cup 2016 sowie das Internationale Bachfest und der Opernball der Stadt Leipzig.
Die fairgourmet bildet junge Menschen in gastronomischen Berufen aus: in den Bereichen Küche, Service und Bankett.
Zur Unternehmensphilosophie der fairgourmet gehört ein konsequent nachhaltiger Ansatz, der die Themen Bio, Fair Trade und Regionalität einschließt. Verarbeitet werden vor allem Produkte aus der Region und es besteht eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Erzeugern. Beim Einkauf von Produkten, die nicht regional angeboten werden, wird auf fairen Handel geachtet. Ausdruck der Bemühungen um Ressourcenschonung ist u.a. der Einsatz biologisch abbaubarer Einweg-Verpackungen, wenn aus logistischen Gründen Mehrweggeschirr nicht genutzt werden kann.
Als Management Tool für Erfolgskontrolle und Zielsetzung nutzt die fairgourmet den Green Globe Standard, und für die Unterzeichnung des Kodex „fairpflichtet“ durch das CCL sind ihre Aktivitäten ein wichtiger Faktor.

Projektbeschreibung

Nach oben
Projektbeschreibung inkl. Zielsetzung
Die fairgourmet GmbH bewirbt sich um den Award 2017 mit konkreten Maßnahmen des unternehmerisch verantwortlichen Handelns, die durch ein Gesamtkonzept untersetzt sind. Der Anspruch lautet: „Wir schaffen und erbringen nach ökologischen und sozialen Gesichtspunkten qualitativ hochwertige, Produkte und Leistungen. Das nachhaltige Wirtschaften und Handeln bezieht sich dabei auf unsere gesamte Wertschöpfungskette. Wir berücksichtigen ausgewogen die Interessen all unserer Kunden, Geschäftspartner, Lieferanten, Mitarbeiter, sowie unsere gesellschaftliche und ökologische Verantwortung. Durch die Kommunikation unserer Aktivitäten regen wir auch andere zu nachhaltigem Handeln an.“ Um den Anspruch zu erfüllen, wurde ein Nachhaltigkeitskonzept erarbeitet, das alle drei Säulen umfasst: die ökologische, die soziale und die ökonomische. Darin sind die relevanten Handlungsfelder aufgezeigt und jeweils konkrete Maßnahmen zugeordnet. Zum Management des Prozesses, besonders zur regelmäßigen Erfolgskontrolle, wird das Audit von Green Globe genutzt.
Die Handlungsfelder (mit Beispielen für Maßnahmen) sind:
BESCHAFFUNG / EINKAUF
Auswahl von Produkten bzw. Lieferanten nach
- ökologischen Gesichtspunkten (z.B. biologischer Anbau, regional, saisonal)
- gesellschaftlichen/sozialen Gesichtspunkten (Fair Trade)
TRANSPORT / LAGERUNG / VERPACKUNG / LOGISTIK
- Bevorzugung regionaler Lieferanten, um CO2-Emissionen und Transportkosten zu senken
- Abschalten von Kühlhäusern in veranstaltungsschwacher Zeit, um Energie und Kosten zu sparen
- Einsatz eines BMW i3 Elekroautos für Fahrten zu Veranstaltungsorten
- Organisation von Mitarbeiter-Fahrgemeinschaften für Veranstaltungen außer Haus
- Optimierung von logistischen Fahrten (wie Belieferung von Veranstaltungsorten)
QUALITÄTSSICHERUNG
- Sicherung hoher Qualität von Speisen und Getränken sowie des Service am Kunden / Gast
RESSOURCENSCHONUNG / RECYCLING
- grundsätzlich Einsatz von Mehrweggeschirr
- sofern Mehrweggeschirr nicht möglich, werden 100%ig biologisch abbaubare Einweggeschirr und –verpackungen genutzt
- Mülltrennung in der Küche und in allen Imbisseinheiten auf dem Gelände
- konsequenter Verzicht auf Aluminium: kein Einsatz von Aluminiumfolie in der Küche; Ersatz der Einweg-Aluminiumplatten für Standservice durch Mehrwegplatten, Verzicht auf Aluminium-Kaffeekapseln.
- Im Getränkeverkauf werden PET-Flaschen schrittweise durch Glasflaschen ersetzt.
- Einsatz von Küchengeräten: Möglichst lange Nutzung und Instandhaltung / Reparatur, bei Neuanschaffung ausschließlich energieeffizientere Modelle
SOZIALE /GESCHÄFTSBEZIEHUNGEN
- fairgourmet bildet aus, anspruchsvolle Azubi-Projekte; Mitarbeiter werden gefördert und gefordert.
- faire, vertrauensvolle Kunden-Lieferanten-Beziehungen
- Unterstützung gemeinnütziger und karitativer Projekte in der Region
KOMMUNIKATION
- Berichte über Maßnahmen und Erfolge auf verschiedenen Kanälen (Presse, soziale Medien), um öffentlich zu nachhaltigem Handeln anzuregen

Innovationsgrad

Nach oben
Innovationsgrad & Originalität
fairgourmet ist es wichtig, nicht nur Einzelmaßnahmen zu ergreifen, sondern einen konzeptionellen Rahmen zu schaffen. D.h., dass:
- die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet wird
- alle drei Säulen der Nachhaltigkeit (ökologisch-sozial-ökonomisch) ausgewogen berücksichtigt sind
- Planung, Zielsetzung und Erfolgskontrolle (Green Globe) gegeben sind.
INNOVATION
Einiges kann als innovativ gelten, z.B.:
- Bio-Einweg-Geschirr (wenn Mehrweggeschirr nicht möglich): Getränkebecher und Besteck bestehen aus Zellulose, Suppenterrinen aus Zuckerrohrabfällen, Salatschalen aus Bio-Kunststoff PLA, Auflagen für Speisen aus Pappe, hergestellt aus Zuckerrohr.
- fairgourmet-Onlineshop: erste mitteldeutsche Plattform für regionale und hauseigene Erzeugnisse, promotet nachhaltige Produkte im B2C-Bereich
INITIATIONSWIRKUNG
- nach innen: durch Zielsetzung werden kontinuierlich Innovationen initiiert
- nach außen: durch Kommunikation werden Kunden, Partner und Öffentlichkeit angeregt, ebenfalls nachhaltig zu handeln

Realisierbarkeit

Nach oben
Realisierbarkeit & Übertragbarkeit
REALISIERBARKEIT
Das Konzept erweist sich als wirksame Orientierung und die darin enthaltenen Einzelmaßnahmen befinden sich alle erfolgreich in der Umsetzung.
ÜBERTRAGBARKEIT
- Betont sei, dass Netzwerke sehr hilfreich sind. Die Anregung für Maßnahmen wie das Bio-Einweg-Geschirr oder die Aufnahme von Lemonaid und ChariTea ins Getränkesortiment nahm die fairgourmet von früheren greenmeetings und events Konferenzen mit.
- Die die Erarbeitung eines Konzepts wie auch die Einzelmaßnahmen sind übertragbar. Dazu Zitate aus Vorträgen von Detlef Knaack, Geschäftsführender Direktor der fairgourmet:
„Manches geht ganz einfach. Lemonaid verkaufen kann jeder. Salat und Kräuter vom Biobauern in der Region kaufen kann jeder“
„Wenn man sich vergegenwärtigt, dass für die Herstellung von einem Kilo Aluminium, neben allem Abraummüll und Luftschadstoffen, 14 kWh Strom verbraucht werden, dann ist eines klar: Aluminium gehört an meine Autofelgen oder an meinem Motorrad, aber in der Küche hat es nichts zu suchen!“

Relevanz

Nach oben
Sinnhaftigkeit & Relevanz
- Nachhaltigkeit ist als wichtiges Thema in der Gesellschaft angekommen. Auch Kunden in der Tagungswirtschaft entwickeln zunehmend Bewusstsein dafür. Dem GCB und EVVC ist zu verdanken, dass das Tagungsland Deutschland sich klar positioniert und Nachhaltigkeit als Standortvorteil wahrgenommen wird. Das Engagement der fairgourmet kann als Best-Practice-Beispiel die Wahrnehmung Deutschlands in Bezug auf konkretes und glaubwürdiges nachhaltiges Handeln untermauern.
- Das Cateringgeschäft ist von Natur aus eine ressourcenintensive Branche, mit unmittelbaren Auswirkungen auf Ökosysteme und auf die Lebensqualität von Menschen. Daher ist es hier besonders wichtig und sinnvoll, auf verantwortlichen Umgang zu achten und so auch Beispielwirkung zu erzielen.
- Catering ist zugleich eine Branche, in der die menschlichen Sinne eine große Rolle spielen. So kann hier Nachhaltigkeit besonders sinnlich, phantasievoll und somit wirkungsvoll erlebbar gemacht und die „Lust auf Nachhaltigkeit geweckt werden.

Kosten

Nach oben
Kosten & Nutzen
Nachhaltiges Handeln begreift fairgourmet nicht als Opfer, sondern als Investition. Es sichert die ökologischen und gesellschaftlichen Grundlagen unseres Bestehens, zugleich ist es auf lange Sicht wirtschaftlich sinnvoll.
- direkte ökonomische Vorteile durch Einsparung (z.B. Abschalten von Kühlhäusern in Low Season)
- kostenintensive Investitionen (z.B. energiesparende Küchengeräte, e-Auto) rentieren sich langfristig.
- bei einigen Maßnahmen sind höhere Kosten durch ökologischen / sozialen Nutzen gerechtfertigt und vom Kunden akzeptiert (Bio-Einweg-Geschirr, Lemonaid)
- bestimmte Maßnahmen, erzielen kostenneutral, durch Kreativität nachhaltige Wirkung (Regionalität, Saisonalität)
Zitat Detlev Knaack: „Der Aussage ‚Nachhaltigkeit muss man sich leisten können‘ widerspreche ich. Zwar sind Investitionen nötig, aber in der Regel rentieren sich diese auf lange Sicht. Oftmals braucht man aber kein großes Budget, sondern Kreativität und Willen zur Innovation, um nachhaltige Effekte zu erzielen“.

Evaluation

Nach oben
Evaluation & Dokumentation
Als Kriterien zur Erfolgsbewertung wurden herangezogen:
AUDIT
Die Leipziger Messe Gruppe, damit auch fairgourmet, wird aller 2 Jahre mit Green Globe zertifiziert. Von den ca. 350 Kriterien betreffen 50 direkt die Gastronomie (d.h. 15%). Durch das Engagement der fairgourmet konnte u.a. in den Hauptkategorien B.03 Lauterer Wettbewerb (Fair Trade) / B.04 Unterstützung Lokaler Unternehmer / D.1.5 Ressourcenschonung Lebensmittel Getränke / D.1.6 Ressourcenschonung Green Meetings, jeweils volle Punktzahl erreicht werden.
AKZEPTANZ
Die Wahrnehmung und Akzeptanz seitens der Kunden ist sehr hoch. Im B2B-Bereich sind viele bereit, für nachhaltige Leistungen und Produkte etwas mehr zu bezahlen (z.B. Bio-Einweg-Geschirr, Lemonaid, ChariTea). Im B2C-Bereich ist der Onlineshop sehr erfolgreich.
KOMMUNIKATIVE WIRKUNG
Neben Print- und Online-Artikeln in Fach- und Tagespresse sowie Beiträgen auf einer eigenen Facebook-Seite ist der Geschäftsführende Direktor Herr Knaack gefragter Redner zum Thema Nachhaltigkeit in der Gastronomie (u.a. DEHOGA, Marketing-Club). Auch die hohe Akzeptanz des Online-Shops spricht für kommunikative Wirkung.

Kategorien

Nach oben
Green Award, Nachhaltiges/r Unternehmen / Verband