Unsere Website verwendet Cookies um bestimmte Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Sofern Sie die anonymisierte Aufzeichnung von Daten über die Benutzung dieser Webseite durch Google Analytics nicht wünschen, klicken Sie bitte rechts auf den Button "Opt-Out". Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzbestimmungen.

Olympiastadion Berlin

Olympischer Platz 3
14053
 
Berlin
Kontakt:
Fon: +49 30 30688112
Fax: +49 30 30688120

gm_canvas_map_11104

Klimaneutrales Olympiastadion Berlin 2020

Architektonisch eindrucksvoll, denkmalgeschützt - hinter den Kulissen jedoch High Tech: Das Olympiastadion Berlin ist ein magischer Ort. Mit unvergessenen Rekorden schrieb das Berliner Wahrzeichen mit der blauen Bahn und dem markanten Dach Sportgeschichte. Einst für die Olympischen Sommerspiele 1936 errichtet, wurde es 2004 nach Komplettsanierung neu eröffnet. Seitdem folgten drei Weltmeisterschaften, unzählige Konzerte rockten die Massen, Papst Benedikt hielt eine heilige Messe, Usain Bolt lief allen davon und Mario Barth dozierte gar viermal im ausverkauften Fünf-Sterne Stadion über Männer und Frauen.

Wenn Hertha BSC in seinem Wohnzimmer Heimsiege feiert, das jährliche DFB-Pokalfinale der Männer medial in über 175 Länder übertragen wird oder beim Champions League Finale 2015 mehr als 300 Millionen Menschen weltweit zuschauen, dann muss alles bis ins Detail durchgeplant sein und auf den Punkt genau sitzen.

Für diese Erfolge stehen 23 feste Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der...
[noch 1017 Zeichen - weiter lesen]
Architektonisch eindrucksvoll, denkmalgeschützt - hinter den Kulissen jedoch High Tech: Das Olympiastadion Berlin ist ein magischer Ort. Mit unvergessenen Rekorden schrieb das Berliner Wahrzeichen mit der blauen Bahn und dem markanten Dach Sportgeschichte. Einst für die Olympischen Sommerspiele 1936 errichtet, wurde es 2004 nach Komplettsanierung neu eröffnet. Seitdem folgten drei Weltmeisterschaften, unzählige Konzerte rockten die Massen, Papst Benedikt hielt eine heilige Messe, Usain Bolt lief allen davon und Mario Barth dozierte gar viermal im ausverkauften Fünf-Sterne Stadion über Männer und Frauen.

Wenn Hertha BSC in seinem Wohnzimmer Heimsiege feiert, das jährliche DFB-Pokalfinale der Männer medial in über 175 Länder übertragen wird oder beim Champions League Finale 2015 mehr als 300 Millionen Menschen weltweit zuschauen, dann muss alles bis ins Detail durchgeplant sein und auf den Punkt genau sitzen.

Für diese Erfolge stehen 23 feste Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Betreibergesellschaft, die ihr ganzes Herzblut in diesen Ort der Emotion stecken. Ruhe zwischen den Megaevents gibt es dabei nie: Pro Jahr werden mehrere hundert Business-Veranstaltungen umgesetzt, 300.000 Touristen pro Jahr erkunden das Gelände an den veranstaltungsfreien Tagen und an rund 40 Tagen werden Filme und Werbespots gedreht. Dabei stellt das Team immer ganz klassisch den Kunden in den Mittelpunkt, übernimmt alle Absprachen mit den Behörden, baut auf Wunsch die komplette Technik, Veranstaltungen werden generell maßgeschneidert.

Ökologie und Nachhaltigkeit spielen für die landeseigene Betreibergesellschaft eine zentrale Rolle. Mit systematischem Weitblick und innovativen Lösungsansätzen möchte das Olympiastadion Berlin in der nationalen und internationalen Stadionlandschaft die führende Position bei diesen Zukunftsthemen einnehmen. Aus diesem Grund wird die Integration energetischer Optimierungen fortlaufend innerhalb aller Geschäftsbereiche der Unternehmung vorangetrieben.

Projektbeschreibung

Nach oben
Projektbeschreibung inkl. Zielsetzung
Maßnahmenplan für nachhaltiges und CO2-neutrales Olympiastadion Berlin

Das Olympiastadion Berlin ist in vielen Projekten aktiv beteiligt, die unter dem ganzheitlichen Titel "Ökologie und Nachhaltigkeit" geführt werden. Um der hohen Komplexität dieser gesellschaftlichen Aufgabe zu begegnen, fokussiert sich das Olympiastadion Berlin besonders auf die ökologischen Medien Strom, Wärme und Wasser. Das Olympiastadion Berlin verpflichtet sich dabei zu einem schonenden Umgang mit den verfügbaren Ressourcen und zum Einsatz eines intelligenten und effizienten Energiemanagements.

Durch eine intensive Zusammenarbeit und kontinuierlichen Austausch mit regionalen Partnern wird die Kommunikation mit allen relevanten Stakeholdern im gesamten Akteursgeflecht aufrechterhalten. Ziel ist es, die Klimaneutralität 2020 zu erreichen. Zukünftig werden weitere Projekte mit Blick auf dieses Ziel sukzessive auf ihre Machbarkeit und Refinanzierbarkeit geprüft.

Für sein bisheriges Engagement in Sachen Umweltschutz, insbesondere was die Reduktion des Energie- und CO2-Verbrauchs angeht, wurde das Olympiastadion Berlin 2011 von Green Goal mit dem Ökoprofit Siegel ausgezeichnet.

Innovationsgrad

Nach oben
Innovationsgrad & Originalität
Der Innovationsgrad und die Originalität der ökologischen und nachhaltigen Projekte im Olympiastadion Berlin haben einen sehr hohen Stellenwert. Die Zielstellung liegt dabei primär in der Reduzierung der Verbräuche unter Berücksichtigung innovativer Techniken. Zu den Projekten mit einem besonders hohen Innovationsgrad zählen unter anderem:

- Forschungsprojekt mit der TU Berlin im Rahmen der Installation einer Absorptionskälteanlage

- Einbindung der vorhandenen USV-Anlagen als virtuelles Kraftwerk

- Errichtung von Photovoltaik- und Windkraftanlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie in einem denkmalgeschützten Gebäude

- Bau eines Blockheizkraftwerkes

- Installation und Ausbau von Ladestationen für E-Mobility Fahrzeuge

Diese innovativen Denkansätze sind besonders im Hinblick auf die Tatsache zu bewerten, dass das Olympiastadion Berlin als denkmalgeschütztes Gebäude sämtliche bautechnischen Konzepte und Baumaßnahmen mit dem Landesdenkmalamt Berlin prüft und abstimmt. Genau hieraus entsteht eine einzigartige Symbiose aus historischem Baudenkmal und multifunktionaler Sport- und Veranstaltungsstätte, die in dieser Art und Weise weltweit einmalig ist.

Ein weiterer innovativer Baustein in den jeweiligen Konzepten ist auch die kontinuierliche Analyse, ob Synergieeffekte mit dem anliegenden Olympiapark (130 ha Grün- und Sportflächen) greifen können, um ökologische und ökonomische Einsparpotenziale auf das gesamte Areal auszuweiten.

Realisierbarkeit

Nach oben
Realisierbarkeit & Übertragbarkeit
Strom
- Optimierung Lichtrechner
Die Installation eines Lichtrechners mit differenzierter Bedienung und Visualisierung der Beleuchtungsstromkreise ermöglicht die Schaltung einzelner Lichtquellen. Zudem wurden Bewegungsmelder in hoch frequentierten Bereichen zur Schaltung installiert.

- Reduzierung Trafospannung
Durch die Neuinstallation einer weiteren Stromschiene für die Elektroversorgung im Dach, wurde die Trafospannung reduziert.

- Modifikation technischer Anlagen zur Betriebszeitenreduktion
Umprogrammieren der Trafoabluft & Ansteuerung der Lüftungsanlage über zusätzliche Temperaturfühler führt zu geringeren Betriebszeiten. Auch die LED-Wände & USV-Anlagen werden durch technische Anpassungen bedarfsgerecht zugeschaltet.

- Modifikation der Steuerung für Dachbeleuchtung
Die Lichtschaltung im Dach wurde umprogrammiert, dass die Standby-Verbraucher im Ruhebetrieb abgeschaltet werden.

Wärme
- Im Bereich Wärme wird der Wärmerücklauf für die Rasenheizung genutzt, um Anschlusskosten zu vermeiden. Die Nachtabsenkung der Heizung wurde an den Ruhebetrieb angepasst.

Wasser
- Zisterne und Brunnen
Durch die Nutzung der Zisterne & den Neubau des Brunnens werden sämtliche Grünflächen des Stadions bewässert.

- Anpassung Spülzeiten und Umrüstung auf wasserlose Urinale
Die Spülzeiten aller Urinale/Armaturen im Stadion wurden auf ein Minimum reduziert. Zudem wurden in den häufig genutzten Public Bereichen wasserlose Urinale nachgerüstet.

Relevanz

Nach oben
Sinnhaftigkeit & Relevanz
#Bereitwienie. Mit diesem Hashtag ging die Deutsche Nationalmannschaft auf Titelkurs nach Brasilien, um sich den WM-Pokal zu sichern. Auch das Olympiastadion Berlin ist im Rahmen der Thematik Ökologie und Nachhaltigkeit „bereit wie nie“ und beginnt nun nach rund zehn Jahren erfolgreicher Umsetzung ökologischer und nachhaltiger Projekte, auch darüber zu sprechen.

Das Olympiastadion Berlin sieht die Sinnhaftigkeit neben offensichtlichen Vorteilen wie Energieeinsparung, Umweltschonung und Ressourcenschutz auch in der Möglichkeit, sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Stadien, Arenen & Multifunktionshallen zu erarbeiten. Zusätzlich haben die „grünen“ Maßnahmen natürlich auch einen nachhaltigen Effekt in den Bereichen Employer Branding & Recruitment als auch einen positiven Marketing- und PR-Effekt für die öffentliche Wahrnehmung der Marke Olympiastadion Berlin.

Jedoch strebt die landeseigene Gesellschaft klar nach dem Prinzip, ökologische Projekte zunächst erfolgreich umzusetzen und einen nachhaltigen Effekt für die Umwelt zu erzielen und erst anschließend durch einen kommunikativen Prozess zu begleiten. Ganz nach dem Motto: “Tue Gutes und rede erst dann darüber, wenn es wirkt“.

Immer unter der Prämisse das Ziel der Klimaneutralität der Stadt Berlin 2020 mit einem CO2-neutralen Olympiastadion Berlin zu erreichen.

Kosten

Nach oben
Kosten & Nutzen
Ökologische Maßnahmen im Stadionbetrieb werden nur nach eingehender Prüfung auf Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Refinanzierbarkeit realisiert. Die Olympiastadion Berlin GmbH setzt den Fokus auf die Umsetzung energetischer Projekte, die sich kurz- bis mittelfristig (3-5 Jahre) amortisieren.

Durch sämtliche ökologische und nachhaltige Optimierungsmaßnahmen im Stadionbetrieb werden signifikante Ressourceneinsparungen in den Bereichen Strom, Wärme und Wasser erzielt. Die jährlichen Einsparungen im Bereich Strom belaufen sich auf 1.500.000 kWh, im Bereich Wärme auf 600.000 kWh und im Bereich Wasser auf 20.000 m³. Gleichbedeutend werden pro Jahr im Bereich Strom ca. 850.000 kg und im Bereich Wärme ca. 65.000 kg CO2 eingespart.

Unter dem ökonomischen Gesichtspunkt haben sich alle umgesetzten Projekte erfolgreich amortisiert und führen jährlich zu hohen sechsstelligen Einsparungen.

Der Nutzen für das Deutsche Wembley liegt neben den ökologischen & wirtschaftlichen Einsparungen auch in der Wahrnehmung der eigens auferlegten gesellschaftlichen Verantwortung, die in den unternehmerischen Grundsätzen der landeseigenen Betreibergesellschaft verankert ist. Auch wenn das Hauptstadtstadion nicht originär die Funktion eines "Aufklärers" innehat, ist im Rahmen dieser Aufgabe die Integration eines Nachhaltigkeitsbewusstseins bei Mitarbeitern, Partnern, Dienstleistern und Stadionbesuchern ein weiteres essentielles Ziel.

Evaluation

Nach oben
Evaluation & Dokumentation
Die ökologische Ressourcenoptimierung und -einsparung, die wir durch die oben aufgeführten Maßnahmen generieren, werden durch einen strategisch aufgesetzten Monitoring-Prozess transparent gemacht und veranschaulichen die Erfolge.

Mit einem 2004 eigens für das Olympiastadion Berlin installierten Zählermanagementsystem inkl. 300 Zählern (z. B. Nachspeisung Zisterne, Technikzentrale, Kioske, Public WC’s und VIP-Bereiche) für die Medien Strom, Wärme und Wasser werden alle Verbräuche in einer vorab definierten Periode (monatlich, quartalsweise, halbjährlich oder jährlich) ausgewertet. Dadurch können Großverbraucher identifiziert und entsprechende Maßnahmen für die Ressourcenschonung und –optimierung abgeleitet bzw. umgesetzt werden. Hierzu zählen unter anderem die oben aufgeführten Projekte bei dem Punkt Realisierbarkeit & Übertragbarkeit.

In eindeutig abgrenzbaren Bereichen wie z.B. den Küchen wurden außerdem zusätzliche Zähler in das Zählermanagementsystem implementiert, um auch bisher nicht erfasste Verbräuche nach dem Verursacherprinzip ablesen und abrechnen zu können.

Die periodischen Verbräuche der Hauptzähler werden zusätzlich in unserem CAFM System erfasst und dokumentiert. Sie dienen als Grundlage für weitere Auswertungen und Benchmarks.

Kategorien

Nach oben
Green Award, Energiemanagement/Ressourcenschonung